Erfahrungsbericht: Norwegischkurs in Rosendal

Im Juni 2018 hat Grit an meiner Sprachreise nach Rosendal teilgenommen. Ihr Erlebnisbericht gibt einen guten Einblick, was wir während des Unterrichts gemeinsam erleben. Hjertelig takk, kjære deg!

Erinnerung an eine wunderbare Reise

Es gäbe so viele interessante Geschichten zu erzählen von diesem Kurs, doch ich werde mich auf einige wenige Höhepunkte beschränken, die hoffentlich einen guten Einblick geben, um zu erfahren, was wir drei Schüler zusammen mit unserer Lehrerin Yvonne so den ganzen Tag trieben. Wir hatten viel zu tun: wandern, Unterhaltungen, Norweger kennen lernen, Abenteuer erleben, Pflanzen bestimmen und auch noch essen und trinken und all das auf Norwegisch. Nicht einfach, doch es hat so viel Spaß gemacht!

Drei Dinge waren ganz besonders:

  1. die Baronie Rosendal, in der wir während dieser Woche wohnten,
  2. die netten Norweger, von denen wir einige persönlich kennenlernen durften, und
  3. der Hardangerfjord mit seiner so abwechslungsreichen Umgebung.

Erbaut wurde die Baroni Rosendal im Jahre 1665. Sie liegt in einem romantischen Landschaftspark mit sehr alten Bäumen und ganzen Baumalleen. In einem schon damals angelegten Renaissancegarten sieht man viele seltene Rosensorten sowie andere wunderbare Blumen. Das Schloss ist für jedermann zugänglich. Man kann ein Museum anschauen, man kann im Teesalon oder im Restaurant im Rosengarten sitzen und leckere Speisen oder Kuchen verzehren. Erwähnt werden muss auch noch, dass im Schloss über das Jahr viele Konzerte und Kunstausstellungen stattfinden.

An unserem Ankunftstag schafften wir es gerade noch rechtzeitig, um ein Konzert der poulären Gruppe Vamp im Rittersaal der Baronie anzuhören. Ein toller Beginn!
Der Fjord, die ihn umgebenden Berge, die Wasserfälle und Flüsse sind wichtige Elemente dieses Kultur- und Naturerlebnisses. Dieser ganz besondere Landstrich erstreckt sich vom Hardangerfjord bis ganz oben hinauf zum Gletscher Folgefonn.

Wir hatten unsere Übernachtung in einem Nebengebäude der Baronie, im Avlsgården, gebucht. Dort wurden früher die Pferde gehalten. Es war auch eine Stätte für die Pferdezucht.

Unser Frühstücksraum hatte einen Kamin, der zur Frühstückszeit stets brannte und so ein sehr wohliges Gefühl vermittelte. Doch auch das gemütlichste Frühstück ist einmal zu Ende. Nach dem Frühstück trafen wir Yvonne. Sie wohnte einige Kilometer entfernt in einer historischen Hütte, die 250 Jahre alt war. Bengt und Bente, ein supernettes norwegisches Ehepaar, vermieten diese Unterkunft und sie wurde sozusagen zu unserem Treffpunkt für gemeinsames Kochen und Essen am Abend und wir konnten uns ausgiebig auf Norwegisch mit Bengt und Bente unterhalten. Das war für alle sehr anregend, und die Zeit flog nur so dahin.

Nach dem Frühstück ging es also jeden Tag auf Tour. Unterwegs fand der Unterricht statt und das war sehr schön, denn dabei lernten wir auch die Umgebung und die herrliche Natur kennen.

Ein ganz besonderer Ausflug ging in den Steinpark. Er liegt nicht weit von der Baronie entfernt. Wir gingen zusammen mit Bente und Bengt, die uns viel erzählen konnten über die Geschichte der unterschiedlichen, dort zusammengetragenen Steine. Man sah dort eine Tafel mit einem Zeitstrahl, der sich über 4.600 Millionen Jahre erstreckte. Diese lange Geschichte ist voller Dramatik und voller phantastischer Dinge. Man bekommt einen Geschmack von der geologischen und biologischen Entwicklung unserer Erde. Zum Beispiel konnte man an der Folgefonnhalbinsel sehen, wie die Eiszeit die Landschaft geformt hat. Das alles war unglaublich interessant für uns.

An einem anderen Tag wollten wir zum Myrdalsee gehen. Eigentlich ist das nicht so weit, doch wir wählten einen falschen Weg und so ging es weiter bergauf und bergauf. Das war ziemlich anstrengend. Endlich erreichten wir doch den Gipfel und hatten eine fantastische Aussicht über die Berge und über den Fjord. Dieser Aufstieg lohnte sich auf jeden Fall! Nur unser eigentliches Ziel, den Myrdalsee, erreichten wir nicht, sahen ihn aber später weit unter uns liegen. Auch schön!

Ein weiteres Ziel war der Ausflug zu einer historischen Alm. Dort findet an einem Tag der Woche ein sogenannter offener Tag statt. Dann kann man die historischen Hütten anschauen und man kann Milchkuchen essen und etwas trinken. Der Auf- und Abstieg waren ziemlich steil und führte uns durch einen verzauberten Wald. Wir sannen darüber nach, ob wir vielleicht Trolle treffen könnten, doch wir hörten nur merkwürdige wispernde Laute. Ich glaube, es gab dort Trolle und die sprachen ganz leise miteinander.

Ein weiteres Abenteuer war eine Einladung zu einer Bootstour auf dem Hardangerfjord zusammen mit einem norwegischen Ehepaar. Sie wollten uns mit dieser Einladung auf ihr Schiff für eine gute Tat danken. Ich kann das nicht bis ins kleinste Detail erzählen. Das würde zu lange dauern. Aber kurz: Auf der Alm hatten wir einen Rucksack gefunden, der dem Enkelkind des Ehepaars gehörte. Da wir zunächst unsicher waren, wem der Rucksack nun wirklich gehörte, ließen wir ihn an Ort und Stelle liegen. Volker, ein Teilnehmer des Kurses, war so nett und joggte am nächsten Morgen hinauf zur Alm und holte den Rucksack, denn inzwischen hatte sich unsere Vermutung bestätigt. Wir hatten Glück mit dem Wetter und so konnten wir uns auf dem Boot wunderbar erholen, Kaffeetrinken, Kuchenessen und die besonderen ungewöhnlichen Steinformationen aus früheren Zeiten bestaunen, an denen wir vorbeifuhren. Zum Beispiel an der Insel Skorpo machte man uns auf die „Kochtöpfe der Riesen“ (auf Norwegisch heißt das „jettegryter“) aufmerksam. Weißt Du was das ist? Es sind besonders ausgeformte Felsen, die in der Eiszeit entstanden und wie riesige Töpfe aussehen. Das war sehr beeindruckend.

Am letzten Tag des Kurses fuhren wir mit dem Auto in Richtung Folgefonngletscher und unternahmen dort eine ausgedehnte Wanderung am Rande des eigentlichen Gletschers. Auch das war wieder ein wunderschöner Tag der viele Eindrücke hinterließ. Es gab dort glasklare Gletscherseen, wir begegneten wunderhübschen 🐐 , verspeisten unser Matpakke und wir sprachen. wie schon an den vergangenen Tagen, Norwegisch. Eigentlich sprachen wir an diesen fünf Kurstagen fast ausschließlich norwegisch. Ob wir auch norwegisch träumten? Wer kann das so genau wissen.

Erkenntnis der Tage: Wir lernten eine Menge von der norwegischen Sprache und Grammatik… Möge all das wenigstens bruchstückartig in unseren Gehirnen bleiben! Eines aber bleibt gewiss, nämlich die Erinnerung an eine wunderbare Reise.

Geocaching in Hovden – Erinnerung an eine Norwegen-Sprachreise

Meine Sprachreisen nach Norwegen lassen Raum für eigene Ideen: Hier kommt ein ganz besonderer Erfahrungsbericht von Susanne aus Berlin. Wir haben nämlich – zu unser aller Begeisterung – kurzerhand ihr neues Hobby Geocaching in den Outdoor-Norwegischunterricht in Hovden integriert.

Geocaching in Hovden - Sprachreise nach Norwegen

Herbst 2012, das zweite Mal nehme ich an einer von Yvonnes Sprachreisen teil. Wieder führt mich die Reise nach Hovden im Setesdal. Bereits bei der Fahrt von Kristiansand hinauf nach Hovden bestaune ich wieder die Farbenpracht des Herbstlaubes!

Diesmal sind wir nur fünf Schüler und wir lernen uns bei der Ankunft in der Hütte kennen. Schnell ist die Verteilung der Zimmer geregelt und wir haben uns eingerichtet. Müde nach der Anreise fallen wir in die Betten.

Seit jenem Frühjahr hatte ich ein neues Hobby – Geocaching. Natürlich hatte ich mich so gut es ging vorbereitet, um erstmals in Norwegen den einen oder anderen Fund loggen zu können. Da ich wusste, dass Yvonne viel mit uns in der Natur unterwegs sein würde, rechnete ich mir berechtigte Chancen aus, ganz nebenbei den einen oder anderen Geocache finden zu können.

Geocaching in Hovden - Sprachreise nach Norwegen

Bisher musste ich allen, denen ich von meinem neuen Hobby erzählte, immer erst lang und breit erklären, was es damit auf sich hat. Deshalb staunte ich nicht schlecht, als sich bei unserem ersten gemeinsamen Frühstück herausstellte, dass zwei der anderen Kursteilnehmer nicht nur wussten, was Geocaching ist, sondern auch noch selbst diesem Hobby nachgingen! War das spannend!

Geocaching in Hovden - Sprachreise nach NorwegenDer Unterricht bei Yvonne findet immer an den unterschiedlichsten Orten statt. Ob in der Stadt, im Baumarkt, einer gemütlichen Hotellobby oder eben draußen in der Natur. In Bewegung und mit Bezug zu den einzelnen Vokabeln lernt es sich viel leichter. Noch heute kann ich mich gut an die Spatzen vor der turistinformasjon på Hovden erinnern: en spurv auf Norwegisch.

Aber auch Yvonne lernt von ihren Schülern – in diesem Herbst hört sie das erste Mal von Geocaching und natürlich müssen wir sie und die beiden anderen Kursteilnehmer auf unsere Suche mitnehmen. Obwohl es damals in und um Hovden noch nicht so viele Caches wie heute gab, führte uns die gemeinsame Suche an wunderschöne Plätze in der herrlichen norwegischen Natur!

Claudias Erfahrungsbericht zur Norwegisch-Sprachreise nach Hovden im März 2018

Mitte März 2018 hat Prof. Dr. Claudia Kugelmann – Sportpädagogin und Lektorin für Norwegenfans – an meiner Sprachreise nach Hovden teilgenommen. Kaum war sie wieder zu Hause in Hechendorf am Pilsensee angekommen, hat sie mir dieses Feedback zur Veröffentlichung freigegeben. Hjertelig takk, kjære deg!

Takk for sist!

Der Kurs war insgesamt eine wunderbare Erfahrung und ein großer Gewinn für mich. Mit meinen Vorkenntnissen – 18 Monate online, ganz allein vor dem PC und parallel dazu seit 6 Monaten unregelmäßig Einzelstunden mit einer Norwegerin – fühlte ich mich in der kleinen Gruppe sehr gut aufgehoben. Wir hatten alle mehr oder weniger Probleme damit, frei zu formulieren und die richtigen Worte zu finden. Ich selbst hatte ein ziemlich ausbaubedürftiges Hörverstehen. Beides hat sich deutlich verbessert, weil täglich viereinhalb Stunden Kurs einen intensiven Lernprozess ermöglichen. Mit anderen zu lernen war ein großer Gewinn für mich, denn ich sah, dass ich mit meinen Schwierigkeiten nicht allein war.

Ein wesentlicher Beitrag zum Erfolg und zur Motivation kam jedoch von Yvonne. Sie hat den Unterricht so lebendig und abwechslungsreich gestaltet, dass es nie langweilig oder anstrengend wurde. Die Zeit verflog im Nu mit dem Lesen von Texten, dem Vorlesen unserer von ihr korrigierten Aufsätze, dem Aufschreiben von besonderen Verbformen und speziellen Ausdrücken – und natürlich mit Reden und Zuhören. Letzteres  haben wir auch mit Lust unterwegs bei unseren Spaziergängen machen können.

Tusen takk Yvonne for denne kjempegode opplevelsen!

Vi ses.

Blick aus der Gemeinschaftshütte mit weiteren Kursteilnehmer/innen

Die nächsten Winter-Sprachreisen nach Hovden

25.-29. März 2019
1.-5. April 2019

Infos und Anmeldung hier!